Headergrafik zum Blogbeitrag
Headergrafik zum Blogbeitrag
Quelle
Bundespolizei
21.09.21

Spannende Menschen, spannende Einsätze 02

Egal ob Grenzschutz, Luftsicherheit oder Bahnpolizei - die Einsatzbereiche der Bundespolizei sind so vielfältig, wie die Geschichten und Erfahrungen unserer Polizistinnen und Polizisten, die sie im Laufe ihrer Karriere durchleben. Gemeinsam mit unseren Kolleginnen und Kollegen schwelgen wir deshalb in der Vergangenheit und geben euch hier einen Einblick in einige ihrer spannendsten Einsätze und Situationen bei der Bundespolizei!

In Teil zwei unserer Interviewserie gibt uns Rika einen Einblick in die Arbeit als Kontroll- und Streifenbeamtin bei der Bundespolizei.

 

1. Hallo Rika, stelle dich gerne kurz vor und sag uns, wer du bist. In welcher Verwendung arbeitest du?

Hallo, mein Name ist Rika, ich bin 24 Jahre alt und als Kontroll- und Streifenbeamtin bei der Bundespolizeiinspektion Freilassing eingesetzt. Dort bin ich zwar die meiste Zeit als Fahnderin an der deutsch-österreichischen Grenze unterwegs, aber regelmäßig auch bei bahnpolizeilichen Einsätzen gefordert. Der Dienst ist sehr vielfältig, weil ich immer wieder mit unterschiedlichen Einsatzlagen konfrontiert werde.

2. Wie lange arbeitest du schon bei der Bundespolizei?

Ich habe im September 2015 meine Ausbildung im mittleren Polizeivollzugsdienst im Bundespolizeiaus- und fortbildungszentrum Oerlenbach begonnen. Da das ein vergleichsweise kleiner Ausbildungsstandort ist, waren einem schon nach kurzer Zeit die meisten anderen Auszubildenden wenigstens mal über den Weg gelaufen. Man kannte sich untereinander und fand schnell Anschluss.

3. Auf welche Situationen oder Einsätze blickst du mit einem Lächeln zurück und warum?

Direkt nach meiner Ausbildung im mittleren Dienst durfte ich im Rahmen eines Auslandspraktikums für zwei Wochen bei der kroatischen Polizei arbeiten. Kroatien kannte ich vorher nur von Urlaubsausflügen. Bei meinem Praktikum hat mir besonders gefallen, dass ich mein noch frisches Ausbildungswissen direkt an einer Schengen-Außengrenze anwenden und erste Auslandserfahrungen sammeln konnte.

4. Gibt es für dich einen bisher spannendsten Einsatz? Wenn ja, kannst du davon erzählen?

Es gibt einen Einsatz aus dem Jahr 2019, an den ich immer wieder zurückdenke. Ich habe damals an unserer Grenzkontrollstelle auf der A8 mit meinen Kollegen ein Auto mit ungarischen Kennzeichen angehalten. Der Fahrer und seine 16, 17 und 21 Jahre alten Beifahrer waren in Richtung München unterwegs.

Bei der Grenzkontrolle stellte sich schließlich heraus, dass der damals 38-Jährige die drei jungen Männer bereits in Österreich zur Prostitution gezwungen hatte und dies mutmaßlich in Deutschland fortsetzen wollte. Das konnten wir glücklicherweise verhindern. Das Jugendamt hat die drei jungen Männer kurz darauf in seine Obhut genommen.

Der Täter sitzt seitdem unter anderem wegen Menschenhandel zum Zweck der sexuellen Ausbeutung im Gefängnis.

5. Welche Pläne hast du für die Zukunft in deinem Beruf? Gibt es etwas, das du im Rahmen deiner Polizeiarbeit gerne erleben würdest?

Da ich in diesem Jahr meine Aufstiegsausbildung in den gehobenen Polizeivollzugsdienst beginne, möchte ich diese zu allererst einmal erfolgreich abschließen. Danach soll es für mich als Polizeikommissarin in eine Dienststelle an der deutsch-polnischen Grenze gehen, worauf ich mich schon sehr freue.

6. Wieso bist du zur Bundespolizei gekommen und was möchtest du jungen Bewerbern mit auf den Weg geben?

An der Bundespolizei haben mich besonders die vielseitigen Auslandseinsätze gereizt. Ich hatte bei meiner Bewerbung natürlich nie damit gerechnet, dass ich direkt nach meiner Ausbildung für zwei Wochen ein Praktikum bei der kroatischen Polizei machen könnte.

Ich denke, dass jeder bei der Bundespolizei einen Bereich finden kann, der einem liegt und Spaß macht. Dass wir bundesweit eingesetzt werden, hat den schönen Nebeneffekt, dass man viel rumkommt und trotzdem überall auf bekannte Gesichter trifft. Wir sind zwar eine große Behörde, aber halt auch die #FamilieBundespolizei

 

Danke dir für die Zeit und alles Gute für die Zukunft, Rika!