Header Weltfrauentag
Header Weltfrauentag
Quelle
Bundespolizei
07.03.22

Seit fast 35 Jahren im Einsatz – unsere Bundespolizistinnen

Was Mitte des 20. Jahrhunderts nicht denkbar war, ist heute glücklicherweise Realität: Frauen bei der Bundespolizei. Anlässlich des internationalen Frauentags am 8. März 2022 wollen wir einen Blick auf den Einsatz unserer Polizeivollzugsbeamtinnen werfen, die aus der Behörde längst nicht mehr wegzudenken sind. Egal ob in der Bundesbereitschaftspolizei oder beim Flugdienst der BPOL, als Kontroll- und Streifenbeamtin, Inspektionsleiterin oder Präsidentin – Frauen bei der Bundespolizei sind mehr und mehr in allen Positionen vertreten. Dieses Jahr findet im Herbst das 35. Jubiläum statt, denn am 1. Oktober 1987 wurden die ersten Bundespolizistinnen vereidigt.

Seitdem hat sich vieles verändert. Von einer anfangs reinen Männerdomäne hat die Bundespolizei sich zu einer Behörde entwickelt, die weiblichen Nachwuchs aktiv fördert. Inzwischen liegt der Anteil der Bundespolizistinnen bei ca. 20% (Stand: 1. Januar 2022) und die Anzahl der Kolleginnen wird immer größer, mit gutem Grund: die Bundespolizei bietet jungen Frauen viele Vorteile gegenüber einem Job in der Privatwirtschaft. Denn leider werden Frauen in einigen Bereichen immer noch schlechter bezahlt als ihre männlichen Kollegen - trotz gleicher Leistung. In der Bundespolizei besteht Chancengleichheit zwischen Frauen und Männern. Jede Beamtin und jeder Beamte erhält die gleichen Bezüge und hat die gleichen Aufstiegschancen entsprechend ihrer jeweiligen Qualifikation.

Aber nicht nur Lohngerechtigkeit ist ein Grund zur Bundespolizei zu kommen, auch die Vereinbarkeit von Beruf und Familie spielt für viele Frauen (und auch Männer) eine wichtige Rolle. Die vielfältigen Tätigkeitsbereiche der Behörde ermöglichen es den Beschäftigten, ihren familiären Verpflichtungen, wie zum Beispiel der Betreuung von Kindern, nachkommen zu können. Im Rahmen des Tag- oder Schichtdienstes, aber auch in einer Teilzeitbeschäftigung, ist es möglich die Arbeitszeit individuell zu gestalten. In einigen Bereichen besteht auch die Möglichkeit zuhause zu arbeiten, um den Alltag mit Kindern optimal gestalten zu können. Deshalb ist die Bundespolizei auch verdient als familienfreundlicher Arbeitgeber im Rahmen des „audit berufundfamilie“ zertifiziert!

Bundespolizist ist also längst kein Männerberuf mehr, denn ohne unsere tapferen und zielstrebigen Bundespolizistinnen wären wir heute nicht die #Bundespolizeifamilie, die wir sind. Deshalb vielen Dank an alle Frauen in unserer Behörde, die sich tagtäglich für Sicherheit einsetzen und ein herzliches Willkommen an alle neue Bewerberinnen – wir freuen uns auf euch!