Schutz von Bundesorganen

Schutz von Bundesorganen

Wachen für Deutschland: Schutz von Bundesorganen
Mächtig sicher

Sie schützt eine der wichtigsten Schaltzentralen der deutschen Politik. Bundespolizistin Anne-Kathrin bewacht das Bundesministerium des Innern in Berlin und hat dort schon viele Politiker geschützt. Früher waren es Otto Schily und Wolfgang Schäuble, heute ist es Innenminister Dr. Thomas de Maizière. „Das ist eben kein 0-8-15-Job“, sagt die 34-Jährige.

Immer wachsam

Anne-Kathrin und ihre Kollegen werden zum Schutz von Bundesorganen eingesetzt – und genau das tun die Bundespolizeibeamten: „Kurz gesagt, halten wir Leute davon ab,

Anne-Kathrin

unberechtigt ins Ministerium einzudringen.“ Um den Amtssitz des Innenministers vor Störungen und Gefahren zu bewahren, schützen Anne-Kathrin und ihr Team das Gebäude im Berliner Stadtteil Moabit rund um die Uhr. Sie kontrollieren Personen und Fahrzeuge, bestreifen das Gelände und klären die Umgebung nach potenziellen Gefahren auf. Auch die Zutrittsberechtigungen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Innenministeriums prüfen sie täglich.

Ob die Polizeiobermeisterin mit einem Kollegen auf einem der verschiedenen Posten steht oder auf Streife um das Schutzobjekt geht: „Wir müssen immer wachsam sein“, sagt sie. Eine Eigenschaft, die ihr auch schon ein Treffen mit dem US-Präsidenten bescherte. Als Barack Obama im Sommer 2013 am Brandenburger Tor auftrat, unterstützte sie das Bundeskriminalamt. „Obama stand direkt neben mir“, erinnert sie sich und ergänzt: „Solche Einsätze sind das Sahnehäubchen auf einem ohnehin schon spannenden Job.“

Vom Bundesministerium aufs Flughafen-Vorfeld

„Ausflüge“ in andere Aufgabenbereiche sind beim Schutz von Bundesorganen nicht unüblich. Im Rahmen der integrativen Aufgabenwahrnehmung wird ein dreimonatiger Einsatz an einem Berliner Flughafen oder Bahnhof ermöglicht. „Am Flughafen kümmern wir uns dann zum Beispiel um die Luftsicherheit und um Grenzkontrollen“, erklärt Anne-Kathrin. Im Arbeitsalltag bedeutet das: auf dem Flughafen-Vorfeld Streife fahren, Passagiere grenzpolizeilich kontrollieren oder Reisenden Hilfe zu leisten.

Vor ihrer Ausbildung bei der Bundespolizei war Anne-Kathrin Fachangestellte für Büro-Kommunikation. Jetzt sei ihr Job wesentlich abwechslungsreicher, sagt die Mutter einer vierjährigen Tochter. Dank der flexiblen Arbeitsgestaltung sind Familie und Beruf für sie kein Widerspruch. Auch deshalb ist sie sich sicher: „Beim Schutz von Bundesorganen habe ich meine berufliche Heimat gefunden.“


Der Objektschutz im Überblick

Im Einvernehmen mit den Ländern Berlin, Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg ist die Bundespolizei für den Objektschutz gefährdeter Bundesverfassungsorgane zuständig. Insbesondere werden Bundesministerien gegen Störungen und Gefahren geschützt. Der Objektschutz umfasst u.a. Personen- und Fahrzeugkontrollen oder die Abwehr von möglichen Gefahren durch Streifen- und Postenpräsenz. Zu den Schutzobjekten zählen die Liegenschaften des Bundespräsidialamtes, Bundeskanzleramtes, Auswärtigen Amtes, Bundesministerium des Innern, Bundesministerium der Justiz und des Bundesverfassungsgerichtes in Karlsruhe.

Seit dem 1. August 2015 schützt die Bundespolizei im Einvernehmen mit dem Land Hessen eine weitere Behörde mit erhöhtem Sicherheitsanspruch - die Zentrale der Deutschen Bundesbank in Frankfurt am Main. Um diese neue Aufgabe zu bewältigen, wurde eine neue Bundespolizeiinspektion vor Ort eingerichtet.